PUMP-UND-HEBEANLAGEN 2017-01-18T22:32:34+00:00

PUMP- UND HEBEANLAGEN

WENN DER ABWASSERKANAL HÖHER LIEGT ALS DIE ENTWÄSSERUNGSSTELLE

Es kommt immer wieder vor, dass anfallendes Grau- und Schwarzwasser nicht abgeleitet werden kann, da der Abwasserkanal höher liegt als die Entwässerungsstelle im Kellerraum. Dann muss eine Hebeanlage oder Pumpe eingesetzt werden. Hebeanlagen pumpen das Abwasser über Druckleitungen in den Abwasserkanal. Gemäß DIN 12056-4 muss die Druckleitung über die Rückstauebene geführt werden.

Es werden mehrere Abwasserarten unterschieden. Hier beispielhaft für die häusliche Entwässerung

DRAINAGE BZW. KLARWASSER Z.B. REGENWASSER

Drainageabwässer, Regenwasserflächen die keinen Anschluss an eine freie Entwässerung haben.

FÄKALIENFREIE ABWÄSSER (GRAUWASSER)

Häusliches Abwasser von Waschmaschinen, Duschen und Badewannen.

FÄKALIENHALTIGE ABWÄSSER (SCHWARZWASSER)

Sobald Toiletten und Urinale zu entwässern sind, muss auf Fäkalienhebeanlagen zurückgegriffen werden. Die Hebeanlagen stehen dabei wahlweise als Alternativen zum Einbau innerhalb oder außerhalb von Gebäuden zur Verfügung. Alle Hebeanlagen werden auch als Doppelanlagen angeboten.

Die Bemessung der Pumpenleistung muss nach DIN EN 12056-4 vorgenommen werden. Dafür sind der Gesamtzufluss und die Gesamtförderhöhe zu ermitteln. Die Pumpe ist so auszulegen, dass sie die ermittelte Fördermenge auf die gewünschte Höhe fördern kann. Dabei sollte es vermieden werden, die Pumpe wesentlich größer als nötig auszulegen, um den Energieverbrauch in angemessenem Rahmen zu halten.

Die Fließgeschwindigkeit in der Druckleitung darf 0,7 m/s nicht unterschreiten, sonst ist mit Ablagerungen und irgendwann auch mit Verstopfungen zu rechnen. Oft wird auch die Druckleitung nicht als Rückstauschleife über die Rückstauebene geführt.

Zwar wird die Druckleitung hochgeführt; allerdings nur bis zur Kellerdecke. Liegt diese unter der Rückstauebene, kann das Wasser bei Rückstau vom Kanal aus in die Druckleitung bis vor die Hebeanlage drücken.

Der hier eingesetzte Rückflussverhinderer, der ja nur ein Leerlaufen der Druckleitung verhindern soll, stellt keinen sicheren Schutz vor Rückstau dar. Gerade im Gebäudebestand (Gebäude und Entwässerungsanlagen die bereits bestehen) stellen hier entsprechende Aufgaben. Es kommt jedoch immer auf den Einsatzbereich der Pumpenanlagen an.

So sind beispielsweise Druckentwässerungsanlagen in den Außenbereichen ohne Freispiegelkanal meistens ohne Rückstauschleife gebaut, haben jedoch eine besondere Rückschlagklappe. Eine Beratung vor Ort durch unsere Kundendienstmonteure ist unerlässlich.

PRODUKTE

RÜCKSTAUSICHERUNGEN
PUMP- UND HEBEANLAGEN
ABLÄUFE
ABSCHEIDERANLAGEN
KLÄRANLAGEN
SPEZIALLÖSUNGEN
LICHTSCHÄCHTE
HOCHWASSERSCHUTZ
HOCHWASSERSCHUTZ-KLAPPSCHOTT

DOWNLOADS

DOWNLOAD PRODUKTINFOS

MARKEN & PARTNER

FÜR INFORMATIONEN UND ANREGUNGEN

Kontaktieren Sie uns!

*Anrufweiterschaltung zu Hauptsitz Rückstauprofi GmbH & Co. KG -Westfalenring 26 – 45739 Oer-Erkenschwick

User-agent: * Disallow: /wp-admin/ Allow: /wp-admin/admin-ajax.php